INTERIOR SHOPPING TIPPS TRAVEL

MARRAKESCH SHOPPING: WAS ICH GEKAUFT HABE & WIE MAN EINEN BENI OURAIN TEPPICH IN MARRAKESCH KAUFT

14. Mai 2017

Heute gibt es vielleicht den Marrakesch-Post, der euch am meisten interessiert.

Wie und wo kann man hier am besten shoppen? Wo kann man einen der berühmten Beni Ourain Teppiche kaufen und was kosten sie hier? Und was habe ich alles so geshoppt?

Verrate ich euch alles in diesem Post, also los geht’s!

Gleich vorweg kann ich sagen, dass Marrakesch ein Shoppingparadies ist. Es gibt TAUSENDE Händler, die von Textil- über Lederwaren bis hin zu Gewürzen und lebendigen Tieren wirklich alles anzubieten haben.

Zum Shoppen sollte man meiner Meinung nach unbedingt in die Souks in der Medina gehen, was wir täglich gemacht haben. Die Gassen sind eng und verwirrend und gleichem einem Labyrinth. Meist sind sie überdacht und wirklich von oben bis unten komplett vollgehangen mit den Waren der Händler. Stand an Stand, Laden an Laden und zwischendurch mal eine kleine Werkstatt in der Leder oder Körbe verarbeitet werden. Durch diese engen Gassen schlängeln sich nicht nur Menschen sondern auch der ein oder andere Roller, mal läuft ein Esel an einem vorbei, Fahrräder und Mopeds oder einfach mal ein Auto, das zentimetergenau durch die Gasse passt. Eigentlich weiß man nie so recht wo man gerade ist, aber keine Angst, man findet immer wieder raus.

Ein super Tipp zur Orientierung: Ihr solltet euch unbedingt die App Maps.me runterladen! Eine Stadtkarte, die ihr offline verwenden könnt, was extrem dabei hilft bestimmte Restaurants zu finden oder aus dem Wirrwarr der Souks wieder Richtung Riad zu kommen.

Generell will euch jeder in Marrakech aber auch gerne den Weg zeigen und dafür dann natürlich Geld haben. Das kann ganz schön nervig und anstrengend sein, am Anfang lehnt man noch höflich ab, irgendwann bin ich einfach nur noch mit gesenktem Kopf ignorierend vorbei gelaufen, anders geht es leider nicht. 

Die Souks sind im übrigen grob nach Warenangebot aufgeteilt, manchmal läuft man durch Gassen die fast nur Silber anbieten, einmal abgebogen gibt es plötzlich nur noch Leder. Den Überblick kann man aber ohnehin nicht behalten, einfach treiben lassen und genießen!

Neben den Gässchen gibt es auch noch Marktplätze unter freiem Himmel, auf denen ihr ebenfalls einkaufen könnt. Mir hat am besten der kleinere Marktplatz vor dem Café des Épices und die dort abgehenden Gassen gefallen. Hier haben wir auch die meisten Dinge geshoppt, außerdem bietet es sich auch an hierher zu kommen, wenn man ins Nomad oder eben Café des Épices essen gehen möchte.

Der große Marktplatz Djemaa el Fna hat mir irgendwie nicht so zugesagt, reine Gefühlssache, da wir hier auch erst am letzten Tag waren.

 

Tipps zum Verhandeln – so geht Feilschen richtig!

In Marrakesch wird gefeilscht was das Zeug hält und mir macht das ehrlich gesagt total Spaß.

Egal was ihr hier kaufen wollt, ihr MÜSST handeln, es ist quasi Pflicht in Marokko!

o

Die wichtigsten Tipps um gut zu verhandeln

 

Wissen, was man will!

Von ’nur mal gucken‘ kann ich euch abraten, denn die Atmosphäre in den Souks und auf den Märkten ist nicht gerade entspannt. Jeder Händler will dir was andrehen, dich bequatschen und wirklich umsehen kannst du dich nicht.

Wer sich also nicht sicher ist, was er genau will und vom Angebot überfordert ist, der sollte lieber erstmal grob im Vorbeigehen schauen was es so gibt und dann an einem anderen Tag shoppen gehen.

Wenn man aber weiß, wonach man sucht, dann sollte man dies am besten schon konkretisieren: Bei einer Decke sollte man beispielsweise schon vorher grob wissen wie groß, welche Farbe, welches Material.

 

Sich vorher einen Preis festlegen!

Das Wichtigste ist, sich selbst zu überlegen wieviel man maximal für etwas zahlen will.

Es ist natürlich von Vorteil zu wissen, wieviel etwas ungefähr Wert ist, so kann man sehr viel leichter verhandeln.

Für meinen Freund war es beispielsweise total schwer zu sagen, ob er für einen handbemalten Teller 50€ oder 5€ maximal ausgeben würde, da er sich damit einfach nicht so gut auskennt.

Für mich war es ziemlich easy, denn man kann die Preise von handbemalten Tellern beispielsweise einfach mit Preisen in Deutschland (z.B. Produkten von Tine K, die wirklich genauso aussehen) vergleichen und davon dann mindestens die Hälfte abziehen.

Vermutlich kann man auch noch weiter runterhandeln, aber ich fand diese Vergleiche ganz gut zur Orientierung.

 

Niemals nach einem Preis fragen!

Am besten ist es, wenn man dem Händler nach einer Weile selbst einen Preis vorschlägt, natürlich aber niemals den Preis, den man zum Schluss dann auch zahlen will.

So kann der Händler schon mal abchecken, in welcher Preiskategorie sich die ganze Verhandlung so ungefähr abspielen wird.

Fragt ihr den Händler nach einem Preis wird er euch 30€ pro Wasserglas vorschlagen, was dann seeehr mühsam und zeitintensiv wird.

 

Die 1/3 bis 1/2 Regel beachten!

Eine grobe Richtlinie: Wenn der Händler dir seinen letzen Preis anbietet und dieser etwa bei einem 1/3 oder der Hälfte seines ersten Angebots liegt, kannst du kaufen.

 

Immer freundlich bleiben!

Auch wenn die Händler oft sehr empört auf den ersten Preisvorschlag reagieren und manchmal sogar ‚gekränkt‘ wirken, sollte man sich davon auf keinen Fall irritieren lassen.

Auch auf das ‚best quality, handmade‘ Gerede am besten überhaupt nicht groß eingehen.

Einfach freundlich lächeln und weiter machen. Selbstverständlich sollte man den Bogen bei einer Verhandlung nie überspannen und die angebotene Ware auch wertschätzen, wenn du bei einer Decke mit 3€ ansetzt, wirst du vermutlich zurecht aus dem Laden geschmissen.

 

Die Zauberwaffen!

Zum einen kann man einfach behaupten, einen solchen Teller/Decke/Teppich schon in einem anderen Geschäft für genau den und den Preis gekauft zu haben. Funktioniert eigentlich sehr oft, um den Preis ordentlich zu drücken.

Ansonsten ist es auch nicht schlecht zu zweit zu sein und ein bisschen Good Cop Bad Cop zu spielen, das irritiert den Händler und läuft meist sehr erfolgreich.

Am besten ist es, wenn der Mann den Bad Cop spielt, denn Männer werden generell viel mehr respektiert als Frauen und haben eher das letzte Wort.

Bei uns war immer ich der Bad Cop, hat aber trotzdem irgendwie geklappt. Wenn man merkt, dass nichts weiter geht, sollte man den Mann weiterhandeln lassen.

Für uns hier unvorstellbar, ich weiß.

 

Einen Beni Ourain Teppich in Marrakesch kaufen

Lohnt es sich extra nach Marrakesch zu fliegen, um einen der berühmten Beni Ourain Teppiche zu kaufen? Ich würde das jetzt klar mit JA! beantworten.

Die wunderschönen Berberteppiche aus dem Atlasgebirge gibt es hier an jeder Ecke. Die Händler haben meist einiges an Ware ausliegen bzw. hängen und auch nochmal ganz viele weitere Teppiche in den Tiefen ihrer Lager.

Da wir schon einen großen Beni Ourain Teppich besitzen, wollten wir lediglich noch einen kleinen, schmalen für unseren Flur shoppen.

 

Neuer Teppich oder Vintagemodell?

Ihr solltet euch vorher klar darüber sein, ob ihr einen Vintage Teppich haben wollt oder nicht. Diese sind schon vor ewigen Jahren hergestellt worden, daher natürlich verständlicherweise teurer und schwerer zu bekommen. Neuere Teppiche sind ebenso Originale wie Vintage Teppiche, nur eben nicht ganz so alt. Viele scheinen dies zu verwechseln, ein neuerer Teppich wird genauso von einer Berberfrau im Atlasgebirge von Hand geknüpft, wie es ein Vintage Teppich vor 100 Jahren wurde. Beide Varianten sind also okay und schön. Im Endeffekt muss einem der Teppich gefallen, egal wie alt er ist.

 

Lasst euch übrigens immer unbedingt mehrere Teppiche zeigen. Uns hat eigentlich das erste Modell bereits super gefallen, trotzdem haben wir uns noch mindestens acht weitere zeigen lassen, so kann man den Preis besser verhandeln.

 

Woran erkennt man gute Qualität?

Natürlich will dir jeder Händler seine Ware als die beste andrehen. Es ist auch nicht gerade einfach festzustellen, was genau gute Qualität ausmacht.

Für mich ehrlicherweise am wichtigsten: Der Teppich soll mir auf Anhieb gut gefallen und sich gut anfühlen. Dann kann man weiteren Kriterien checken.

Echte und hochwertige Beni Ourains sind immer aus 100% Wolle hergestellt, daher können sie niemals komplett weiß sein. Ein leichter bis extremer Cremestich ist bei jedem Teppich vorhanden. Originale Beni Ourains sind also immer Schwarz/Creme/Braun.

Lasst den Teppich unbedingt umdrehen, so könnt ihr sehen, ob das Rautenmuster ‚ausläuft‘, tut es das, ist das Material des Teppichs gefärbt und das zeugt nicht von guter Qualität.

Vergleicht mehrere Teppiche und ihr werdet den Unterschied des Materials sehen, grobe und harte Wolle ist qualitativ schlechter als weichere Wolle.

Herstellungsbedingt gibt es an einer Seite des Teppichs Fransen, die man aber auch abschneiden oder flechten kann, wenn man will.

 

Wieviel kosten die Teppiche?

Das kann man pauschal nicht sagen, aber generell sind die Teppiche VIEL günstiger als man sie hier bekommt.

Für unseren Teppich haben wir 100€ gezahlt, sicherlich hätten wir ihn auch noch günstiger bekommen können, aber es war spät und wir fanden den Preis sowieso gut.

Für größere Teppiche um die 1,5 x 2 Meter zahlt man hier etwa 300-400€, 2 x 3 Meter 400-500€. Das sind aber nur Richtwerte, die man auch noch unterbieten kann, wenn man möchte.

 

Wie kriege ich den Teppich zu mir nach Hause?

Die großen Teppiche kann man sich nach Deutschland oder Österreich schicken lassen (kostet etwa 80€), kleinere kann man auch in den Koffer packen oder als Handgepäck aufgeben.

Wir haben unseren Teppich im Koffer mitgenommen.

 

Und hier seht ihr nun auch mal, für welches Modell wir uns entschieden haben. Nachfolgend zeige ich euch auch noch Bilder von allen anderen Sachen, die wir in Marrakech geshoppt haben.

o

Was wir in Marrakech geshoppt haben

o

Eine handgemalte Schale, die wir als Ablage für Schlüssel im Flur benutzen.

Hammamtücher und der geflochtene Korb, in dem sie liegen. 

Jede Menge Keramik, alles natürlich in schwarz-weiß.

Erinnert seeeehr stark an Tine K, einige Muster wirklich eins zu eins, hat aber alles nur ein Bruchteil gekostet.

Besonders gut haben mir diese Becher mit der Wölbung gefallen!

Natürlich durften aber auch welche ohne Wölbung mit.

Insgesamt sechs Wassergläser mit Wölbung haben wir uns auch gekauft und gehofft, dass sie die Reise überstehen. Haben sie!

Zwei Decken mit Quasten an den Enden, eine sehr große weiße und eine etwas kleinere in grau mit weißen Streifen.

Hier nochmal der Korb, unser erster Kauf. 

Ich hoffe dieser Post konnte euch einen guten Einblick in das einzigartige und sehr zu empfehlende Einkaufserlebnis in Marrakesch geben.

Falls ihr noch Fragen habt, dann immer her damit! 🙂

 

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply Teresa 14. Mai 2017 at 9:42 pm

    Wow, tolle Sachen! Danke für diesen ausführlichen Bericht, war sehr interessant zu lesen.

    Liebe Grüße
    Teresa

  • Reply Lena 14. Mai 2017 at 9:44 pm

    Das hört sich nach einer tollen Reise an und du hast nebenbei noch gut abgestaubt 😉 😉 wirklich ausnahmslos tolle Ausbeute!
    Ich war selbst schon mal in Marrakesch und kann deine Aussagen sehr gut nachempfinden, allerdings habe ich mich mit dem Verhandeln eher schwer getan, habe aber auch nicht so viel Ahnung.
    Viele Grüße aus Hamburg, Lena

  • Reply Amelie 14. Mai 2017 at 10:05 pm

    Ein super schöner Post liebe Svenja. Ich würde ja zu gerne auch mal dorthin, man sieht ja nun anhand dir auch, dass es sich wohl wirklich lohnt. Hätte ich auch alles so eingepackt 😉 Besonders gerne hätte ich natürlich auch einen Teppich oder einen ganz bunten Kelim.
    Liebe Grüße
    Ami

  • Reply Mona 14. Mai 2017 at 10:55 pm

    Liebe Svenja,
    ich kommentiere sonst eigentlich nie auf Blogs, aber ich lese deine Beiträge wirklich sehr gerne. Dieser hier hat mir besonders gut gefallen, interessant mehr über Marrakesch zu erfahren. Die Stadt steht auf meiner Reiseliste ganz oben, gleich hinter Südafrika 🙂
    LG Mona

    Ps: Sehr schöne Sachen hast du gefunden!

  • Reply Silke 14. Mai 2017 at 11:46 pm

    Svenja, das war der Hit und genau das, was ich gesucht habe. Danke dir vielmals für die vielen Tipps. Ich suche auch grade einen Beni Ourain und finde es einfach schwierig online zu bestellen ohne ihn gesehen / gefühlt zu haben. Ich weiß jetzt, wohin meine nächste Reise geht. Freu mich jetzt schon riesig Viele Grüße aus München, silke

  • Reply anna 16. Mai 2017 at 6:53 am

    liebe swenja, du hast wirklich sehr schöne Sachen mit gebracht. finde deine Wohnung auch wirklich sehr sehr schön aber denke daran weniger ist mehr fange jetzt nicht an deine Wohnung so mit andenken voll zumachen sind alles dinge die kein mensch braucht. ich lebe seit 5 jahren sehr minimalistisch und egal wie schön es ist es wird nichts gekauft was ich nicht wirklich brauche.
    lg aus düsseldorf

    • Reply Svenja 21. Mai 2017 at 5:01 pm

      Keine Angst 😉

  • Reply HIMMELSSTÜCK | Rahel 16. Mai 2017 at 7:05 pm

    Super lieben Dank für die tollen Tipps! Marrakesch steht auch ganz oben auf meiner Urlaubs-To-Do-Liste, genau wie die Sachen, die du eingekauft hast. Hätte ich auch alles genau so gekauft, obwohl ich einen Teil bereits besitze. So eine Hochzeitsdecke und passende Kissen hätten mich auch noch gereizt. Und ein paar Babouche. 🙂
    Bei euch sehen die Sachen wirklich super schön aus!
    Liebste Grüße, Rahel

    • Reply Svenja 21. Mai 2017 at 5:00 pm

      Vielen Dank Rahel, du wirst dort sicher sowohl bei einer Hochzeitsdecke als auch bei Kissen fündig, habe viele seeeehr schöne gesehen 😉
      Liebe Grüße!

  • Reply Nina 16. Mai 2017 at 10:26 pm

    Der Teppich sieht wirklich super aus! LG Nina

    • Reply Svenja 21. Mai 2017 at 4:59 pm

      Danke Nina 🙂

  • Reply Inka 24. Oktober 2017 at 6:09 pm

    Hey Svenja,

    superschöne Sachen! Wo hast du denn die Decken gekauft? In einem Souk oder in einem richtigen Shop?
    Würde mich über eine Antwort freuen, bin nämlich ab morgen in Marrakech 😉

    Viele Grüße,
    Inka

    • Reply Svenja 26. Oktober 2017 at 3:26 pm

      Hallo Inka, die habe ich in den Souks gekauft… da gibt es gaaaanz viele! Du wirst sicher fündig 🙂
      Viel Spaß!

  • Reply Steffi 27. Oktober 2017 at 10:41 am

    Hallo liebe Svenja, wir sind jetzt grad in Marrakesch 🙂
    Erinnerst du dich noch ungefähr an die Preise für diesen Korb und die Decken? Hier macht ja jeder, was er will
    Liebe Grüße, Steffi

    • Reply Svenja 28. Oktober 2017 at 10:35 am

      Hallo Steffi,
      leider weiß ich das nicht mehr. Aber man kann mindestens 50% der Händlerpreise runterhandeln 🙂
      Viel Vergnügen beim Shoppen!

    Leave a Reply

    Scroll Up