Browsing Category

THE HOUSE

PERSONAL THE HOUSE

Zwischen Stadt- und Landleben…

25. April 2019

Wenn wir ehrlich sind, dann geht meinem Freund und mir das Stadtleben in letzter Zeit ein bisschen auf die Nerven. Wir wohnen in Wien mitten im Zentrum und müssen daher mit Lärm, zu vielen Menschen und lauten Nachbarn klarkommen. Eigentlich sehnen wir uns aber nach Ruhe, nach mehr Platz und vor allem auch mehr Natur. Damit meine ich nicht einen Park, in dem sich alle ab 20 Grad Außentemperatur Decke an Decke quetschen. Das war noch nie so mein Ding.

Für uns die naheliegendste Möglichkeit an mehr Ruhe und vielleicht mehr Grün zu kommen, war erstmal die Suche nach einer Wohnung außerhalb des Trubels. Vielleicht eine mit Dachterrasse, am besten in einer ruhigen Nebenstraße, eventuell in einem Bezirk weiter draußen. Wir haben uns eine zeitlang umgesehen, aber uns hat nichts gefallen und wir haben die Idee schnell wieder verworfen. Denn genau das aus der Haustüre rausgehen und in zwei Minuten am Lieblingscafé sein, unkompliziert zu Fuß in die Stadt schlendern können, jede Menge Restaurants in unmittelbarer Nähe zu haben, ist doch das Schöne am Leben in der Stadt. Das, was das Stadtleben eben auch in positiver Hinsicht ausmacht. Zumindest für uns.

Möglichkeit Nummer zwei wäre der Umzug in eine ländlichere Gegend. Österreich bzw. das Wiener Umland kamen da aber überhaupt nicht für uns in Frage. Wir wohnen zwar gerne in Wien, aber kennen außerhalb überhaupt niemanden. Wenn Landleben, dann könnten wir uns das eigentlich nur in unserer Heimat in Deutschland vorstellen.

Ich wohne seit zehn Jahren nur in Großstädten und habe es bisher immer sehr gemocht, eigentlich sogar geliebt. Dass ich mich plötzlich scheinbar nach etwas anderem als dem Leben mitten in der Stadt sehne, konnte ich gar nicht glauben. Will ich vielleicht wirklich raus aus der Stadt und auf’s Land ziehen? Ich habe der Sache irgendwie nicht getraut und gedacht, es sei nur eine Phase.

Diese ‚Phase‘ ging bisher nicht vorbei. Bei einem Besuch in unserer Heimat kam uns dann die Idee, Stadt- und Landleben zu kombinieren. Da wir beide von überall arbeiten können, haben wir das Glück, uns diese Kombination ermöglichen zu können. Wir wollen dem Landleben eine Chance geben. Erstmal in Form eines Ferienhauses und mit der Möglichkeit, jederzeit auch in Wien sein zu können.

Wie ihr ja inzwischen wisst, haben wir auch ein Haus gefunden, bei dem es sofort ‚klick‘ gemacht hat.

Den ganzen April sind wir jetzt schon in Deutschland und arbeiten Tag für Tag an unserem Hausprojekt. Fliesen raus, Tapete runter, Estrich entfernen und so weiter und so fort. Hinter unsere lange Liste an Dingen, die wir machen wollen und müssen, sind schon einige Haken gesetzt. Zum Glück haben wir jede Menge Hilfe von Freunden und Familie, die gerne super mit anpacken. Zumindest sagen sie das ;). Uns macht es ehrlich gesagt riesigen Spaß mal etwas nicht digitales zu arbeiten. Am Ende des Tages siehst du bei einer Baustelle eben genau, wieviel alte Tapete du wirklich abgerissen hast. Wir fallen jeden Abend halbtot ins Bett, total erschöpft, aber auch sehr zufrieden. Demnächst ist unser Job am Haus dann auch erledigt und die Profis werden übernehmen. Den ersten Teil an Arbeit, das ‚Entkernen‘, wollten wir aber unbedingt selbst machen und wir können nach diesen Wochen wirklich sagen, dass wir gefühlt jeden Stein des Hauses in unseren Händen hatten. Bisher läuft alles mehr oder weniger nach Plan und wir sind sowas von glücklich, dass wir uns zu diesem Hauskauf entschieden haben.

Nicht nur die Arbeit am Haus gefällt uns hier, auch, dass wir viele unserer Freunde viel öfter sehen können. Einige wohnen in der gleichen Gegend, andere sind oft am Wochenende zu Hause, da sie maximal drei Stunden entfernt leben. In Wien vermissen wir unsere ‚alten‘ Freunde oft.

Bisher gefällt es uns hier so gut, dass wir Wien überhaupt nicht vermissen. Liegt das nur am Hausumbau und unseren Freunden oder spielt auch die ruhigere Umgebung eine Rolle dabei, dass wir hier gerade gar nicht mehr weg wollen? Vielleicht ist es auch eine Kombination aus allem. Stand jetzt gefällt es uns hier auf dem Land jedenfalls super.

THE HOUSE

Baustellen-Update I

13. April 2019

Auf Instagram nehme ich euch in meinen Stories ein bisschen mit in Sachen Hausrenovierung und bin begeistert, wie viele von euch gespannt unsere Fortschritte verfolgen. Dass sich die meisten von euch für Wohnen allgemein interessieren, war mir natürlich klar, aber eine Sanierung scheint von besonderem Interesse zu sein. Ich freue mich über all eure lieben Nachrichten und will natürlich auch hier auf dem Blog ein paar Updates zu unserem Projekt geben.

Die letzten Wochen haben wir alle Böden und den Estrich im gesamten Erdgeschoss entfernt. Eine Aufgabe, die echt ewig dauert, bei der man aber auch all seine Aggressionen perfekt abbauen kann. Der Estrich musste raus, damit in dieser Etage eine Fußbodenheizung verlegt werden kann.

Auch die beiden Kaminöfen sind diese Woche rausgeflogen, an die Stelle des Kachelofens wird ein anderer Kamin kommen. Ich weiß, dass einige von euch den Kachelofen schön fanden. Auf Fotos sieht er allerdings besser aus, als in echt. Generell war uns der Kachelofen einfach zu rustikal und es gibt andere Öfen, die uns viel besser gefallen.

Nachdem das Thema Boden und Estrich so gut wie durch ist, widmen wir uns jetzt den Wänden. Es muss Tapete ohne Ende abgekratzt werden. Ein paar Wände können wir auch schon selbst raushauen. Anschließend werden Durchbrüche von einer Firma gemacht, bei der auch Träger gezogen werden müssen. Ich war sooo froh, als der Statiker unsere Vorhaben diese Woche abgesegnet hat!

Eine tolle Entdeckung, die wir gestern gemacht haben, sind die Originaltüren, die unter einer Verblendung versteckt wurden. Sie sind 115 Jahre alt und ich hoffe sehr, dass sie wieder richtig schön werden.

Seit gestern sind auch die schwedischen Gardinen am Haus, zumindest auf der Vorderseite, schon mal abmontiert. Endlich kein Gefängnis-Feeling mehr! Ich finde das Haus wirkt ohne die Gitter direkt viel einladender.

Und weil man sich nicht nur mit Schutt und Asche umgeben kann, haben wir uns den Dienstag freigenommen und uns in Sachen Boden und Bäder schon mal intensiver umgeschaut. Das Schicksal hat uns direkt unser Traumparkett finden lassen. Es ist übrigens nicht das auf dem Bild, wobei wir das auch wunderschön fanden.

Das Wichtigste auf einer Baustelle sind auf jeden Fall Freunde und Familie, die einem bei all diesem Zeug helfen! Wir haben diese Woche viel Unterstützung gehabt und können auf ganz viel Schönes und eine sehr positive Woche zurückblicken.

Heute sind wir noch fleißig auf der Baustelle am arbeiten, morgen ist Sonntag, da wird nichts gemacht und nächste Woche geht’s dann wieder mit neuer Energie weiter. Vielleicht gibt es dann auch schon ein neues Update!

THE HOUSE TREND

Interior Crush: Green Kitchens

6. April 2019

[werbung]

Schon länger habe ich keinen Interior Crush mehr hier mit euch geteilt. Heute muss es aber doch mal wieder sein, denn ich habe mich ein bisschen verliebt. In grüne Küchen, kein Scherz. Mein Freund und ich sind natürlich momentan sehr am Überlegen und Planen was die Küche in unserem Haus angeht.

Wir hatten beide noch nie eine Küche, die uns so richtig gut gefallen hat. Wir wissen also ganz gut, was wir NICHT für die neue Küche wollen. Wenn man das alles ausschließt, bleiben trotzdem gefühlt noch eine Milliarde Möglichkeiten an Dingen, die uns gefallen.

via Domino

Was uns beiden immer wieder positiv ins Auge springt sind grüne Fronten. Entweder die zarte Version in Salbei oder aber die etwas sattere Version in Richtung Grüngrau oder Olive. Grüntöne sehen wunderschön zu Holzböden oder auch weiß lackierten Dielen aus, passen gut zu vielen Natursteinen, die man als Arbeitsplatte wählen kann und das Grün schafft auch einen tollen Kontrast zu Armaturen.

via Domino

Vielleicht ist grün das neue grau? Zumindest für uns? Eigentlich waren wir bei der Küche nämlich erst schnell einig, dass wir uns graue Fronten gut vorstellen könnten. Aber je mehr grüne Fronten wir uns ansehen, desto mehr verlieben wir uns in den Look. Kann man ja sonst auch irgendwann wieder umlackieren, ich bin da ja nicht so der Typ, bei dem das für immer so bleiben muss.

Ein bisschen Zeit uns zu entscheiden haben wir sowieso noch. Bislang haben wir leider noch keinen Hersteller gefunden, der die Küche unserer Träume fertigt.

Wie findet ihr grüne Küchenfronten? Könnt ihr unsere Begeisterung verstehen?

via myscandinavianhome
via Asplund
THE HOUSE

House Update: Vorher

6. März 2019

Seit ich euch das erste mal von unserem Hauskauf erzählt habe (könnt ihr hier nachlesen) ist nun ja schon ein bisschen Zeit vergangen.

Was ist also in der Zwischenzeit passiert?

Irgendwie noch nicht wahnsinnig viel. Wir haben unser Haus der Familie und Freunden präsentiert, fünf bis zehn mal unsere Grundrisspläne über den Haufen geschmissen und inzwischen hunderte tausende Inspirationen gesammelt. Eigentlich dachte ich ja, dass ich lieber gestern als morgen mit allem anfangen würde. So bin ich normalerweise. Doch nachdem es bei einem so großen Projekt am Anfang auch viel Papierkram zu erledigen gibt, wurde mir schnell klar, dass es keinen Kickstart geben wird.

Je mehr Zeit verstrichen ist, desto weiter habe ich den wirklichen Start des Projekts dann von mir weggeschoben. Winter, Januar (die besonders grauenvolle Version von Winter), zu schlechtes Wetter, Verpflichtungen in Wien, eine spontane Reise nach Südafrika. Irgendwas ist immer und jetzt ist März, Zeit loszulegen!

Natürlich ist es für uns generell zeitlich kompliziert, dieses Projekt zu planen. Wir wohnen in Österreich, das Haus steht im Nachbarland Deutschland. Trotzdem wollen wir während der Sanierungsphase (von der niemand weiß, wie lange sie dauern wird) immer dabei sein. Deshalb haben wir uns nun eine Wohnung vor Ort hergerichtet, was uns natürlich auch ein bisschen Zeit gekostet hat. Vor ein paar Tagen ging es dann endlich los und wir haben angefangen das Haus von allem Unnötigen zu befreien, sodass bald die erste Firma loslegen kann, die Elektrik, Heizung und Sanitär komplett erneuern wird.

Währenddessen planen wir alles, was danach passieren wird. Für mich besonders wichtig: Thema Boden, Thema Türen, Thema Küche, Thema Bäder, Thema Garten, Thema Fassade, Thema Details. Haha, ihr seht, diese Punkte werde ich ganz schnell abgehakt haben.

Zum Zeitplan: Da wir ja weiterhin in unserer Wohnung in Wien wohnen bleiben werden, haben wir keinerlei Zeitdruck. Was irgendwie gut ist, aber irgendwie natürlich auch in einem Endlosprojekt enden könnte, was wir aber auf gar keinen Fall wollen! Trotzdem wäre es jetzt unnötig zu sagen, wir wollen dann und dann fertig sein. Wir sind fertig, wenn wir fertig sind. Was nicht heißt, dass ich tiefenentspannt bin. Es heißt, dass mir das von meinem Freund hundertmal gesagt wurde und ich das nun so nach außen weitergebe ;). Da wir nun losgelegt haben, will ich aber natürlich, dass alles zack, zack weitergeht.

Bei der ersten Besichtigung haben wir das Haus bei strahlendem Sonnenschein im Sommer gesehen, seitdem auch im goldenen Herbstlicht und im grauen Winter. Dadurch haben mein Freund und ich inzwischen ein ganz gutes Gefühl für unser Haus bekommen und wir wissen ziemlich genau, wie alles werden soll. Zum Glück sind wir uns wie immer bei allem einig, was einfach super ist. Wenn beide das gleiche wollen, muss man erheblich weniger Kompromisse eingehen und das liebe ich!

Vor kurzem habe ich euch ja eine ausführliche Vorher-Tour durch das Haus gefilmt. Wer es nicht gesehen hat oder gerne nochmal sehen möchte: Der Rundgang ist in meinen Instagramstory-Highlights gespeichert.

Auch hier auf dem Blog möchte ich natürlich ein paar Vorher-Bilder verewigen. Ich liebe Vorher-Bilder, denn was gibt es besseres, als irgendwann dann das Nachher gegenüberzustellen?

Achja, eine Sache noch, dann geht es wirklich los mit den Bildern: Irgendwie bräuchte ich einen Namen für unser Haus, ihr wisst schon, wegen dem Hashtag und so, macht man ja. Gute Vorschläge also gerne an mich ;).

Wie schön wird es sein, im Sommer unter dieser Pergola an einem langen Tisch mit Freunden zu sitzen und im Außenkamin ein kleines Feuer flackern zu sehen? Ich freue mich sehr, dem Außenbereich neues Leben einzuhauchen.

Die grüne Tür (eine Metalltür, was man auf dem Bild vielleicht nicht erkennt) ist momentan die Eingangstür, wird es aber nicht bleiben. Wir wollen zur Gartenseite hin lieber bodentiefe Fenster, sodass man später vom Wohnzimmer und der Küche direkt in den Garten gehen kann. Die schwedischen Gardinen werden auch weichen. Der wilde Wein, der die Hauswände hochklettert, ist im Sommer und Herbst wunderschön, im Winter wie man sieht weniger.

Oberhalb der Pergola und der Terrasse liegt der restliche Garten. Ich finde es super, dass er komplett uneinsehbar und von einer Mauer umschlossen ist. Fühlt sich wie eine kleine Oase an und wird irgendwann auch wieder wie eine aussehen ;).

Die Fassade des Hauses war Liebe auf den ersten Blick. Bis auf die Rückseite/Gartenseite hat das Haus eine wunderschöne Sandsteinfassade.

Die Holztreppe führt bis unters Dach und wird selbstverständlich bleiben und entsprechend aufgearbeitet.

Der momentane Eingangsbereich. Durch die braue Holztür kommt man in den Wohnbereich, der rechts um die Ecke weitergeht. Links ist derzeit die Küche.

Ein bodentiefes Fenster soll Wohnzimmer und Garten verbinden.

Hier soll später mal ein großer Esstisch stehen.

Im ersten Stock gibt es zwei Bäder und drei Zimmer. Eins davon wird unser Schlafzimmer…

…nämlich dieses hier, das zum Garten hin liegt. Die alten Dielen wollen wir abschleifen.




Aus den beiden anderen Zimmern wird ein Gästezimmer und ein Büro. Auch hier wollen wir das Fischgrätparkett erhalten und aufarbeiten.

Natürlich will ich euch auch den Anblick der derzeitigen Bädern aus den 70ern nicht ersparen. Sowohl braun (unser zukünftiges Bad) als auch rosa (das Gästebad) wird man hier bald nicht mehr sehen!

Soweit der Stand der Dinge… ich bin gespannt, wie es hier in ein paar Monaten aussehen wird!

THE HOUSE

Let’s start a new chapter: Wir haben ein Haus gekauft!

27. Oktober 2018
Traumzuhause Neues Haus

Ich kann selbst nicht glauben, dass ich diesen Post hier gerade verfasse.

ENDLICH kann ich euch erzählen, was meinem Freund und mir die letzten Wochen und Monate im Kopf herum geschwirrt ist. Wir haben nämlich unser erstes Haus gekauft und zwar das, was ihr da oben auf dem Bild seht!

Wir freuen uns riesig auf das kommende Projekt, das hoffentlich so schnell wie möglich starten kann. Das Haus steht schon ein paar Jährchen (seit 1904) und wir müssen wollen es daher komplett renovieren. Wie ihr euch denken könnt, ist das für mich ein absoluter Traum, denn ich wollte schon immer ein altes Haus haben. Mal sehen, wie lange ich das noch sage ;), denn es muss quasi alles im und um das Haus herum gemacht werden. Aber im Ernst, wir sind überglücklich ein schönes, altes Haus gefunden zu haben, bei dem wir uns richtig austoben können.

Das Haus hat zwei komplette Etagen mit über drei Meter hohen Decken, eine alte Holztreppe und originale Parkettböden. Das alleine hat uns schon begeistert, denn wir lieben bekanntlich den typischen Altbaucharme. Ebenfalls total verliebt haben wir uns in die Sandsteinfassade und den uneinsehbaren Garten.

Bevor jetzt alle fragen, wann denn dann unsere Wohnung in Wien frei wird… wird sie nicht! Wien bleibt weiterhin unser Hauptwohnsitz, das Haus wird unser Ferienhaus auf dem Land.

Bald zeige ich euch mehr Bilder und mache bestimmt auch mal einen kleinen Rundgang bei Instastories.

Traumzuhause Neues Haus

Wie es überhaupt dazu kam, dass wir ein Haus gekauft haben, war mehr oder weniger Zufall…

Als wir im Sommer in Deutschland bei unseren Familien waren, habe ich das Haus online entdeckt. Ich habe glaube ich auch hier schonmal erzählt, dass ich eigentlich dauernd nach Wohnungen und Häusern schaue, einfach weil es mir Spaß macht.

Dieses Haus ist mir sofort ins Auge gesprungen und hat mir so sehr gefallen, dass ich sofort für den nächsten Tag einen Besichtigungstermin vereinbart habe.

Eigentlich hatten wir zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht vor ein Haus zu kaufen. Nach der Besichtigung kam es dann aber plötzlich doch in Frage, denn das Haus hat uns beiden auf Anhieb zugesagt.

Zwei Tage später sind wir in den Urlaub nach Griechenland geflogen und konnten dort über NICHTS anderes mehr sprechen. Wie könnte man die Räume aufteilen, was muss alles gemacht werden und so weiter und so fort. Wir haben also angefangen uns ernsthaft zu überlegen, ob wir dieses Haus vielleicht wirklich kaufen sollten. Das Thema ließ uns nicht los und daher sind wir nach dem Urlaub gleich wieder nach Deutschland, um es uns nochmal anzuschauen. Das Haus hat uns auch nach der zweiten Besichtigung noch verzaubert (obwohl man da nochmal alles mit ganz anderen Augen sieht) und wir haben die Entscheidung zum Kauf getroffen.

Gerade noch ein unwirkliches Gefühl für uns, aber ein sehr gutes!

Die Renovierungsphase werde ich auch hier auf dem Blog dokumentieren und euch ein Stück weit mitnehmen.

Scroll Up