TRAVEL

BALI: SUARGA PADANG PADANG

19. September 2017

Mein Bali Travel Diary startet heute mit dem zweiten Stopp auf unserer Reise. Die ersten Tage haben wir im ‚BoHo Bingin Beach‘ verbracht. Ein süßes Bed & Breakfast, dass uns insgesamt ganz gut gefallen hat. Wir haben diese Unterkunft für die ersten Tage gewählt, da wir tagsüber mit dem Roller die Uluwatu Gegend erkunden wollten, uns die Strände anschauen, in den umliegenden Cafés essen etc. und dafür brauchten wir kein schickes und teures Hotel. Das leckere Frühstück, Zimmer im Hippie-Stil und eine sehr lockere und nette Atmosphäre sprechen für das BoHo. Hahngekrähe und Hundegebelle die ganze Nacht durch und eine fast immer kalte Dusche leider nicht. Daher möchte ich über das BoHo keinen extra Post verfassen und euch lieber gleich die zweite Unterkunft auf unserer Bali-Reise vorstellen, das wunderschöne ‚Suarga‘ Resort in Padang Padang.

 

My Bali travel diary starts with the second stop of our trip. The first couple of days we stayed at the ‚BoHo Bingin Beach‘ hotel, which is a cute bed & breakfast that we generally speaking liked. We chose this kind of accommodation for the first days on the island because we wanted to explore the uluwatu area with a scooter, see the beaches, eat in the local coffeeshops and so on and we didn’t need a fancy hotel for that. The tasty breakfast, hippie-style rooms and laid-back and friendly atmosphere are definitely good arguments for the BoHo. The annoying dog barking and crowing of the hotel neighbors roosters all night long and the almost always cold water in the shower not so much. That’s why I am not going to do an extra post for this hotel on my blog and prefer to start with our second accommodation on the island, the beautiful ‚Suarga‘ Resort in Padang Padang.

Das ‚Suarga Padang Padang‘ ist nicht nur ein wunderschönes Design-Boutiquehotel sondern auch ein auf Nachhaltigkeit bedachtes Eco-Resort. Beim Betreten verschlägt es einem erstmal die Sprache, denn die Architektur und der endlose Blick aufs Meer und die Surfer in der Padang Padang Bucht sind wirklich spektakulär.

Wir hatten Glück, dass wir diesen traumhaften Blick auch von unserem Zimmer aus genießen konnten, denn wir wohnten in einer Villa Jurang mit privatem Infinity-Pool und unglaublichem Ausblick auf die besagte Bucht.

 

The ‚Suarga Padang Padang‘ is not only a stunning design-boutiquehotel but also a sustainable eco-resort. When entering the Suarga the beauty of the place takes your breath away. The architecture and the endless view of the ocean and the surfers down in the famous padang padang bay is simply spectacular!

We were lucky to be able to also enjoy this dreamy view from our room, because we stayed at a Villa Jurang with a private infinity pool and view of said bay. 

Die Villa an und für sich war sehr schön, modern und schlicht eingerichtet und hat ein tolles Außenbad.

Leider haben die Zimmer im Suarga keine normale Klimaanlage, nur im Bett ist eine besondere Öko-Klimaanlage eingebaut (keine Ahnung, wie sowas funktioniert), sodass man nachts wenigstens kühl schlafen konnte. Insgesamt habe ich die fehlende Klimaanlage schon vermisst, denn nach einer Dusche bei 30 Grad Außentemperatur und 80% Luftfeuchtigkeit könnte man grade von der Dusche wieder zur Abkühlung in den Pool springen.

The villa itself was pretty, modern und simple designed and had a really nice outdoor bathroom. 

Unfortunately there is no classic air condition in the rooms of the Suarga. Only in the bed they have installed a special eco-friendly air condition (no clue how that works) so you can sleep comfortable at night. Overall I was really missing the normal air condition. Especially after taking a shower you wanted to immediately jump into the pool again to stay cool. 

Ein besonderes Detail: Es gibt aufgrund eines ökologischen Aspekts keine Glasfenster in der Villa. Die Wände können wie Jalousien hochgeklappt und wieder geschlossen werden, sodass man zumindest ein bisschen raussehen kann (könnt ihr rechts im oberen Bild sehen). Erst hat uns das überhaupt nicht gestört, aber irgendwann fühlt man sich im Zimmer ein bisschen ‚eingesperrt‘, kann aber aufgrund der Moskitos abends die Jalousien auch nicht hochklappen und morgens wacht man nie mit Tageslicht und Blick auf’s Meer auf, obwohl das mit Glasfenstern möglich wäre.

 

A special detail: There are no glas windows in the rooms because of a ecological aspect. You can use the walls like shutters (see in the above picture on the right side). First that wasn’t bothering us at all but after a while you feel a bit locked-in in your room but because of the mosquitos you can not open the shutters in the evening or at night and you also never wake up with sunlight or view of the ocean that would be possible with glas windows. 

Das Resort ist mit viel Detailliebe gestaltet und geschmackvoll und einladend eingerichtet. Die Atmosphäre ist total entspannt und ungezwungen, die Mitarbeiter alle nett und bemüht.

The resort is designed with a lot of love for the detail, very tasteful and inviting. The atmosphere is relaxing and easygoing, the staff very friendly. 

Dinge, die ich besonders geliebt habe:

-Der Blick in der Lobby, der Blick vom Restaurant, der Blick vom Hauptpool, der Blick von unserer Villa…kurzum: Der Ausblick im Suarga ist einfach atemberaubend schön und man könnte den Wellen, dem Blau des Wassers und den Surfern einfach stundenlang zusehen.

-Das minimalistische, stylische und trotzdem sehr gemütliche und besondere Design des ganzen Resorts.

-Die Umgebung. Man kann super gut essen gehen, was wir auch zu jeder Mahlzeit gemacht haben. Mit dem Roller ist man schnell an allen möglichen Stränden und am Single Fin (wo man den tollsten Sonnenuntergang und die besten Surfer schauen kann).

What I especially loved:

-The view from the lobby, the view from the restaurant, the view from the main pool, the view from our villa… in short: The view from almost everywhere in the Suarga was absolutely beautiful and you could watch the waves, the blue of the water and the surfers for hours and hours. 

-The minimalistic, stylish and nevertheless very cozy and special design of the whole resort. 

-The surrounding area. There are a lot of great places to eat and we went out of the hotel for every single meal. You can also easily reach a lot of beaches with a scooter and the famous sunset spot Single Fin isn’t far. 

Wenn ich euch über ein Hotel berichte, dann auch immer über die negativen Dinge, die es leider auch hier gab.

Dinge, die mir nicht gefallen haben:

-Insgesamt zu wenig Luxus für ein Hotel dieser Preisklasse. Es gibt auf den Zimmern kein Telefon und keinerlei andere Verbindung zur Rezeption, wie bspw. ein Tablet. Man muss für jede Kleinigkeit zu Fuß ins Haupthaus laufen. Eine Minibar fehlt im Zimmer und wenn man sich etwas zu Essen auf sein Zimmer bestellen möchte, muss man zum Restaurant gehen, dort bestellen und dann noch einen Aufpreis dafür zahlen, dass das Essen aufs Zimmer gebracht wird. Bei den Preisen pro Nacht meiner Meinung nach eine Frechheit und ein Service, der sonst in jedem Hotel absolut standardmäßig dabei ist.

– Leider habe ich direkt am ersten Tag beim Frühstück eine ungute Erfahrung gemacht. Die Ameisen, die munter übers Buffet wuselten fand ich sowieso schon etwas eklig, aber dass ich dann beim Biss in mein Baguette festgestellt habe, dass Ameisen im Brot VERBACKEN waren, hätte ich mich über den Tisch übergeben können. Für diesen Vorfall wurde sich zwar entschuldigt, aber eine ‚Entschädigung‘ gab es nicht. Selbst den Cappuccino, den wir bei besagtem Frühstück bestellt hatten, wurde uns selbstverständlich noch berechnet. Wir haben kein weiteres Mal im Suarga gefrühstückt. In der Gegend gibt es mehrere supergute Cafés, wo man extrem lecker und relativ günstig frühstücken kann. Also vielleicht für uns sogar Glück im Unglück?! Wir haben es jedenfalls geliebt, jeden Tag woanders zu frühstücken.

 

Unfortunately some things haven’t been that good at Suarga and I also want to tell you about these points.

What I didn’t like:

-Overall there wasn’t enough luxury for a hotel in this price category. There is no phone in the rooms or any other connection to the reception like an iPad or something like that. You have to go to the main house to the reception for every little thing you might want. There is also no minibar in the rooms and if you want to order something to eat to your room you have to go to the restaurant and order it there. You even have to pay a fee if you want the staff to bring it to your room, otherwise you have to go back and pick it up yourself. Totally ridiculous and inappropriate if you ask me.

-The worst thing happened at our first breakfast. I was already a bit disgusted about all the ants that were running everywhere on the breakfast buffet but not prepared to bite into my bread and find ants BAKED inside of the bread. This was so disgusting I almost had to throw up. The manager apologized for this but there was no compensation for it at all. We even had to pay for the cappuccino we had during that breakfast. Because of that we didn’t have breakfast at Suarga again and instead decided to go out for breakfast everyday. The area has a lot of extremely good cafés where you can have the best of the best and you don’t even pay much for it. So maybe this incident was a blessing in disguise?! We loved to go out to a different breakfast place everyday.

‚Suarga‘ heißt übersetzt ‚Himmel‘ und das wunderschöne Eco-Resort in Padang Padang wird seinem Namen auch fast gerecht, aber eben nur fast. Alles in allem würde ich euch einen Besuch hier durchaus weiterempfehlen. Mir wurde das Hotel übrigens von meiner besten Freundin ans Herz gelegt, die hier selbst Anfang des Jahres war. <3

 

‚Suarga‘ means ‚heaven‘ and the beautiful eco resort is almost living up to its name, but only almost. Overall I would for sure recommend you to stay at this pretty hotel. By the way: My best friend recommended me this place because she was there earlier this year. <3

 

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Tess 19. September 2017 at 6:35 pm

    Danke für diesen ehrlichen Bericht über das Hotel. Finde ich super wenn man nicht nur das positive erzählt (: die Fotos sind aber wirklich unbeschreiblich schön Genießt den Trip weiterhin. Ich freue mich auf den nächsten Post (:

  • Reply Manuela 20. September 2017 at 6:53 am

    Liebe Svenja, eigentlich stand nach deinen Stories dieses Hotel auf meiner Liste. Jetzt muss ich das noch mal überdenken, weil es schon an die Grenze des Budgets geht. Noch ist es aber nicht aus dem Rennen, aber ich danke dir für deine ehrlichen und gut beschreibenden Worte. Ich finde es super, dass du nicht alles verherrlichtst, sondern eben ehrlich bist. Das macht dich noch sympathischer. Liebe Grüße nach Bali. Manuela

  • Reply Daniela 20. September 2017 at 8:37 pm

    Liebe Svenja,
    nachdem ich deinen blog so sehr liebe und du intelligent bist hoffe ich, dass du dies vielleicht berücksichtigen kannst:
    Dass – Konjunktion = Ich glaube, dass ….
    Das – Pronomen, du kannst es durch dieses, jenes, welches ersetzen. = Das süße Bed & Breaktfast, das (jenes, welches) …

    Liebe Grüße,
    Daniela

    • Reply Svenja 21. September 2017 at 4:15 pm

      Schade, dass dir bei allem was hier steht nur das auffällt 😀 Danke!

      • Reply Daniela 21. September 2017 at 6:27 pm

        Nö, habe das andere gelobt. Schade, dass dir das nicht aufgefallen ist.

  • Reply Daniela 21. September 2017 at 6:28 pm

    Und noch mehr schade, dass dein Stolz zu groß ist den Fehler auszubessern.

  • Reply Kathrin 22. September 2017 at 5:28 pm

    Wow , was für ein Blick. Einen eigenen Infinity-Pool zu haben mit Blick übers Meer entschädigt glaub ich für einiges, trotzdem finde ich super das du auch die Nachteile erwähnst , ohne Klimaanlage ginge das bei mir bei den Temperaturen nicht, mit den Lamellen in der Wand könnte ich schon eher leben. Auf jeden Fall ein toller Bericht der bei mir sofort wieder Fernweh auslöst.
    Viele Grüße Kathrin

  • Leave a Reply

    Scroll Up