Monthly Archives

September 2019

ODDS & ENDS

Odds & Ends

13. September 2019

[werbung]

Kuschelig und gemütlich, regnerisch und sonnig, der Herbst ist gerade zu Beginn immer ein Mix aus allem. Jeden morgen hülle ich mich jetzt in mehrere Schichten, um möglichst für alle Launen der Natur gerüstet zu sein. Gerade macht es auch Spaß, schon mal die ersten Strickjacken und Pullover zu tragen, geht euch bestimmt genauso? Auch toll finde ich am Herbstbeginn immer, das man wieder viel öfter ins Kino geht, weil bessere Filme kommen und man nicht jeden Abend draußen verbringen kann. Naja, in ein paar Wochen wird dann aber wie jedes Jahr wieder gejammert, und wir alle sehnen Weihnachten herbei und eine Woche später den Sommer ;). Deshalb jetzt erstmal den Beginn der neuen Jahreszeit genießen und natürlich das Wochenende!

1) Auch wenn ich schon ein paar Mal in das Vergnügen gekommen bin, mit meiner Wohnung in einem Interiorbuch vertreten zu sein, ist es jedesmal wieder ein aufregendes Gefühl. Vor ein paar Tagen habe ich das neue Buch jetzt endlich selbst in den Händen halten können, in dem ich mit 19 anderen einrichtungsbegeisterten Instagramerinnen porträtiert werde. Einige davon kannte ich selbst noch nicht, andere habe ich auch schon in echt mal kennen und mögen gelernt. Eine wirklich schöne Mischung, die Marion Hellweg da gelungen ist!

2) Machen wir gleich mit inspirierender Einrichtung weiter: So schön und idyllisch wohnen die Gründer des dänischen Interiorlabels Skagerak.

3) Und noch ein Zuhause mit WOW-Faktor, natürlich mal wieder in Schweden zu finden. Hier könnte ich mich auch wohl fühlen (aber diese seltsamen Deckenspots im Wohnzimmer müsste ich sofort entfernen, die sind schrecklich). Besonders ins Auge fällt natürlich auch der gigantische Weinschrank mitten in der Küche, ein Traumteil. Da fällt mir direkt die Doku ‚Sour Grapes‘ ein, die ich gerade mit meinem Freund auf Netflix geschaut habe. Es geht um gefälschten Wein, falsche Freundschaften und Unmengen an Geld, absolut spannend!

4) Einer meiner liebsten Leuchtenhersteller hat wieder neues im Sortiment. Im September bringt Louis Poulsen mit dem OE Quasi Light eine ganz neue Pendelleuchte auf den Markt. Aber auch an bestehenden Designs wurde gefeilt, so kann man die wunderschöne Yuh Leuchte jetzt auch mit edlem Marmorfuß kaufen und die VL45 in einer neuen, kleineren Größe. Ebenfalls in neuen Größen erhältlich ist auch die Toldbod Leuchte. Mit der VL Ring Crown bringt Louis Poulsen einen echten Klassiker zurück.

5) Wir alle haben guilty pleasures, oder? Meins ist zurzeit die Fortsetzung einer Serie, die ich in meiner Jugend gerne geschaut habe. The Hills – New Beginnings kann man bei MTV online schauen, wer kennt die Serie noch von damals?

6) Nochmal Leuchten-News, diesmal aber weniger Designklassiker und auch weniger teuer. Es gibt die Deckenleuchte, die ein bisschen aussieht wie meine Lieblingsleuchte von Ay Illuminate, endlich wieder bei H&M!

7) Da ich gerade in Deutschland mit unserem Hausumbau beschäftigt bin, komme ich nicht an meinen Kleiderschrank in Wien ran. Für die kälteren Temperaturen musste ich daher mal ein bisschen online shoppen, um zumindest eine kleine Grundausstattung hier zu haben, bis ich das nächste mal in Wien bin. Meine neue Lieblingsstrickjacke war schon mal ein guter Kauf, genauso auch dieser Pullover in Traumfarbe und ein nie zu unterschätzendes Basicteil für den Herbst (am besten eine Nummer kleiner als sonst bestellen).

8) Meine geliebte Leinenbettwäsche habe ich auch schon wieder gegen meine heimliche Lieblingsbettwäsche getauscht. Denn auch wenn es sich im Sommer wirklich am allerbesten in Leinen schläft, im Herbst muss es einfach ein bisschen kuschliger sein. In keiner anderen Bettwäsche als der ‚Montrose‘ schläft man soooo weich und angenehm, ich muss sie euch einfach immer wieder ans Herz legen. Jahrelang von mir getestet und für eins plus mit Sternchen befunden.

9) Wer für die ersten kühleren Abende noch ein bisschen Inspiration in Sachen Filme braucht, der findet bei Jayne Wayne eine Liste mit acht etwas anderen Liebesfilmen. Ich hab tatsächlich noch keinen einzigen davon gesehen.

10) Auch noch nicht gesehen habe ich den Kinofilm ‚Gut gegen Nordwind‘, der gestern angelaufen ist. Das Buch habe ich dagegen schon vor vielen Jahren und auch schon zweimal gelesen. Es ist eins der Bücher, bei denen man sich wünscht, man hätte sie noch nicht gelesen, um nochmal neu in den Genuss der Geschichte zu kommen. Ich freue mich total auf den Film, würde aber jedem, der das Buch noch nicht kennt, wirklich sehr empfehlen, es erst zu lesen.

11) Ein Instagram-Account, dem ihr unbedingt folgen solltet. Und bitte nicht vergessen, die tollen Renovierungsstories anzuschauen!

TRAVEL

Summer Memories – Antelope Canyon & Horseshoe Bend

8. September 2019

Während wir letztes Wochenende noch in Sandalen und Sommerkleid auf der Hochzeit von Freunden im puren Sonnenschein angestoßen haben, wurden diese Woche schon die ersten Kuschelpullover rausgekramt. Das Wochenende hat mit seinen kühlen Temperaturen für mich nun endgültig den Herbst eingeleitet. Wir haben das erste Banana Bread gebacken, es brennen abends wieder Kerzen und ich sitze hier im gemütlichen Strickcardigan. Auch wenn man sich insgeheim doch immer so ein klein bisschen auf einen neuen Abschnitt und eine neue Jahreszeit freut, ich lasse den Sommer sehr ungerne gehen. Wir hatten eine wirklich schöne Zeit in Griechenland, Joshua Tree und Laguna Beach, waren aber auch viel auf unserer Baustelle eingespannt. Wenn man ein so großes Projekt am laufen hat, kann man auch nicht besonders gut abschalten. Unsere Pläne, im September nochmal in die Sonne zu fliegen, haben wir aus Zeitgründen jetzt doch verworfen. Es passt leider nicht. Ich hoffe einfach, dass wir nächsten Sommer dafür umso mehr genießen und voll auskosten können!

Eine besonders schöne Erinnerung an diesen Sommer habe ich bisher noch nicht hier auf dem Blog geteilt. Am Geburtstag meines Freundes sind wir von Las Vegas nach Page geflogen und haben dort den Horseshoe Bend und anschließend den Antelope Canyon besucht. Ein wirklich magisches Erlebnis! Sich das mal anzuschauen, kann ich jedem ans Herz legen.

Mehr will ich dazu auch garnicht schreiben, denn in diesem Fall sprechen Bilder wirklich mehr als alle Worte es je könnten.

THE HOUSE

Baustellen-Update III

1. September 2019

Und zack, schon ist September! Mein letztes Baustellen-Update hier auf dem Blog ist tatsächlich schon über drei Monate her. Ganz so regelmäßig wie ich euch bei Instagram mitnehme, schaffe ich es hier auf dem Blog leider nicht. Im Sommer hat sich knapp einen Monat lang nicht ganz so viel auf unserer Baustelle getan, da wir in den USA waren und natürlich zwischendurch auch immer mal in Wien. Seit wir wieder zurück sind, geht es aber Schlag auf Schlag.

Inzwischen wurde der ’neue‘ Grundriss der unteren Etage umgesetzt, es wurden Wände rausgerissen und neue gemauert. Wir haben fast im gesamten Haus die Tapete ab, aber auch nur fast. Tapete ist wirklich ein grauenvolles und ‚vielschichtiges‘ Thema, auf das ich nicht näher eingehen will.

Außerdem sind viele Dinge mittlerweile bestellt, wie beispielsweise unsere neuen Holzfenster, die Küche und auch Fliesen und Armaturen für unsere Bäder. Die Vorfreude, diese Dinge irgendwann (hoffentlich bald) mal eingebaut zu sehen, ist natürlich riesig.

Einige Sachen sind auch schon angekommen, wie beispielsweise Türen, die wir uns bestellt haben. In der oberen Etage haben wir glücklicherweise die originalen Kassettentüren von 1904 unter einer später angebrachten Verblendung gefunden. Diese werden wir jetzt demnächst abschleifen und dann neu lackieren. Im Erdgeschoss hatten wir leider kein Glück, denn dort sind keine alten Türen mehr zu finden. Durch unseren neuen Grundriss werden aber sowieso auch zwei weitere Türen benötigt. Zuerst wollten wir die Türen, von einem darauf spezialisierten Schreiner, nach dem Original nachbauen lassen. Doch wir hatten Zweifel, ob diese neuen Türen dann wirklich wie alte aussehen würden. Ich glaube den Charme echter alter Türen kann man einfach schlecht nachempfinden. Wir waren beide nicht komplett überzeugt und hatten dann eine andere Idee. Wir haben uns alte Türen über Historische Bauelemente online bestellt, die wir ebenfalls aufarbeiten werden. Bei der Suche nach schönen Innentüren, die um 1900 in anderen Häusern verbaut wurden, sind wir dann auch noch auf eine traumhafte Haustür gestoßen. Sie erinnert mich total an eine meiner absoluten Lieblingstüren in unserer Nachbarschaft in Wien und hat daher nochmal einen besonderen Wert für uns.

Ebenfalls schon da sind auch unsere wunderschönen Lichtschalter und Steckdosen aus der 1930 Serie von Berker. Für mich die perfekten Lichtschalter, die wir übrigens auch in unserer Wohnung in Wien haben. Das Drehen macht tatsächlich glücklich!

Der gefühlt größte Fortschritt ist aber, dass die Elektriker letzte Woche mit ihrer Arbeit angefangen haben. Es geht wirklich schnell voran und das ganze Haus ist voller Schlitze und Kabel, so mag ich das.

Generell waren die letzten Wochen sehr anstrengend für uns. Wir selbst haben jetzt zwar nicht mehr ganz so viel körperliche Arbeit (das Thema Tapete wird an dieser Stelle ausgeblendet) am Haus zu erledigen, aber sehr viel zu planen und entscheiden. Gefühlt hundert Kleinigkeiten müssen durchdacht werden, bestellt werden, ins Rollen gebracht werden. Mein Kopf war die letzten Wochen so voll wie nie. Jede Entscheidung ist wichtig und zieht Konsequenzen mit sich, die gut überlegt sein wollen.

Gerade sind wir dabei anzuzeichnen, wo die Leuchten hinkommen werden. Es gibt in diesem Haus zwar noch keinen Estrich, wir laufen durch eine rote Staubwüste, eine Leuchte anzubringen ist soweit entfernt, wie demnächst mal einen Marathon zu laufen, aber klar, natürlich wissen wir schon genau, wo die Leuchten später mal sein werden. Es ist verrückt.

Zum Glück haben mein Freund und ich ziemlich konkrete Vorstellungen von allem und sind uns immer einig, wie was werden soll. Ich kann mir kaum vorstellen, wie ein absoluter Laie all diese Entscheidungen richtig treffen soll.

Um das ganze aber positiv enden zu lassen, möchte ich auch noch sagen, dass der ganze Stress sich lohnen wird. Es macht schon Spaß, die Fortschritte zu erkennen. Es sah zwar noch nie so schlimm im Haus aus wie jetzt, aber trotzdem können wir das Ende langsam näherrücken sehen. Später werden hier tatsächlich alle Dinge so sein, wie wir es haben wollen. Das alles realisieren zu können und die Zeit für so ein Projekt zu haben (oder sie sich zu schaffen) ist einfach ein sehr gutes Gefühl!

Scroll Up